Klein Zuckerbart hat wirklich unzählige mit-ganz-viel-Liebe-und-Herz selbst genähte, selbst gehäkelte und selbst gestrickte Kuschelfreunde bekommen. Wölkchen Wuschel, Püppchen Mathilda, Dangermouse, Eule Thea, Giraffe Helga, Igel JT, Schnecke Inge, und wie sie noch alle heißen. Aber keines dieser Tierchen und Puppis hat auch nur im Entferntesten ähnlich viele Sympathiepunkte bei meinem Kind wie Mieze „Mau“ – eines dieser (in Mamas Augen) fürchterlich hässlichen Glubbschi-Tiere, zu dem ich mich in Folge eines Wutanfalls – oder sagen wir besser – bühnenreifen Auftritts – der kleinen Madame im örtlichen Kaufhaus unter den strafenden Blicken der Umstehenden (OMG…die hat ihr Kind ja überhaupt nicht im Griff) hinreißen ließ. Natürlich wurmt es mich etwas, dass gerade eines der gekauften Plüschis ganz oben auf der Beliebtheitsskala steht, und so musste ich zumindest nähtechnisch noch einen drauf setzen und habe unsere Mieze Mau auf einem klimperkleinen Raglankleid verewigt.

Damit habe ich zumindest kleidungstechnisch einen absoluten Volltreffer gelandet, denn das Kleidchen gehört zu den absoluten Lieblingsteilchen, das immer wieder aus dem Schrank gezogen werden (und sogar aus der Dreckwäsche). „Mama, DAAAASSSSS KLEIDCHEEEN!!!“

Liebste Grüße

Sylvie

Schnitt: Raglankleid (Klimperklein)

Stoffe: Rot-weißer Ringeljersey und rotes Feinstrickbündchen von Sanetta